Erfrischend und pflegend: Reismaske selber machen

Erfrischend und pflegend: Reismaske selber machen

DIY-Gesichtspflege für zu Hause

Reis, Reis, Baby! Klar, in Sushi oder als Basis für eine Poké Bowl kennen und lieben wir Reis als Zutat. Aber wusstest Du schon, dass Reis nicht nur richtig lecker schmeckt, sondern auch gut für die Haut ist? Reis ist reich an Vitamin E, Antioxidantien, Mineralien und Aminosäuren. Dank so vieler gesunder Inhaltsstoffe sind die weißen Körner auch als natürliches Beautymittel bekannt. 

Unsere Haut muss jeden Tag so einiges aushalten – Abgase und Make-up, aber auch Stress und Sonneneinstrahlung können für unser größtes Organ ganz schön anstrengend sein. Ein Grund mehr, unserer Haut mal etwas Gutes zu tun!  

Reismaske mit Reismehl: Hautpflege aus der Küche

Mit Reismehl lässt sich im Handumdrehen zu Hause eine pflegende DIY-Maske zaubern. Die Weizenmehl-Alternative gibt es inzwischen schon in vielen Supermärkten. Ansonsten wirst Du bestimmt in einem asiatischen Lebensmittelgeschäft, einem Bioladen oder Reformhaus fündig.   

Gerade im Sommer benötigt unsere Haut gelegentlich einen richtigen Frischekick. Reismehl sorgt nicht nur für einen strahlenden Teint, es wirkt sich auch positiv auf Hautunreinheiten und bei Pickeln aus. Zusammen mit weiteren pflegenden Zutaten, wie Mandelöl und Honig, ist diese wohltuende Reismaske ganz schnell angerührt.  

Zutaten: 

  • 2 EL Reismehl (Bio) 
  • 1 EL Mandelöl (alternativ Olivenöl) 
  • 1 TL Honig 
  • Grüner Tee (abgekühlt) 

Und so einfach geht’s! Reismehl, Mandelöl und Honig miteinander vermischen. Anschließend brauchst Du nur noch so viel grünen Tee hinzuzufügen, bis eine cremige Paste entsteht. Diese auf das zuvor gereinigte Gesicht auftragen (Augenpartie aussparen) und für etwa 15 Minuten einwirken lassen. Zum Schluss spülst Du die Gesichtsmaske mit lauwarmem Wasser gründlich ab. Deine Haut sollte sich jetzt beruhigt und wunderbar glatt anfühlen.  

Reismaske selber machen

Reiswasser: Der Beauty-Geheimtipp

Keine Sorge, bei Reiswasser handelt es sich nicht um einen neuen Smoothie-Trend. Reiswasser entsteht beim Kochen von Reis und ist voller gesunder Inhaltsstoffe. In Asien ist Reisextrakt schon lange als Schönheitselixier bekannt. Folsäure, B-Vitamine, Eisen, Zink und Magnesium wirken entzündungshemmend, beruhigend und spenden Feuchtigkeit.  

Reiswasser solltest Du deshalb beim nächsten Kochen nicht weggießen, sondern unbedingt auffangen! Wer hingegen die Quellmethode oder einen Reiskocher nutzt, kann Reiswasser auch mit kaltem Wasser herstellen. Dafür eine halbe Tasse Reis (in Bio-Qualität) gründlich waschen, in ein Gefäß geben, mit einer Tasse kaltem Wasser übergießen und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag den Reis abgießen und das Wasser auffangen – fertig! Das Reiswasser ist im Kühlschrank bis zu 4 Tage haltbar.  

DIY-Gesichtstoner aus Reiswasser 

Ein Gesichtstoner, oder auch Tonikum, benutzt man nach der Reinigung, sodass anschließende Pflegeprodukte schneller und besser einziehen können. Verdünntes Reiswasser eignet sich super als DIY-Toner. Dafür mischst Du einfach etwa einen Esslöffel Reiswasser mit 100 ml Leitungswasser. Du kannst den Toner mit einem Wattepad entweder gezielt auf Hautunreinheiten und Pickel auftragen, oder fürs ganze Gesicht benutzen.  

Erfrischung im Sommer 

Reiswasser beruhigt und erfrischt die Haut am ganzen Körper, nicht nur im Gesicht! In Asien wird Reiswasser sogar gerne zum Baden oder Waschen benutzt. Unser Tipp für den Sommer: Fülle etwas verdünntes Reiswasser in eine kleine Sprühflasche. Damit kannst Du im Sommer oder unterwegs immer wieder Gesicht, Arme und Beine benetzen und erfrischen. Oder Du frierst das Reiswasser ein und nutzt es als Kühlung bei Sonnenbrand oder Insektenstiche!  

Und, hättest Du gedacht, dass die weißen Reiskörner in Deinem Sushi so vielseitig sind? Wir wünschen viel Spaß und Entspannung beim Testen!  

Teile den Beitrag mit Deinen Freunden