Das süße Trend-Dessert

Kennst Du schon Mochi? Die japanischen Reiskuchen erleben gerade einen großen Hype – einfach jeder will die außergewöhnlichen kleinen Kuchen probieren! Nicht ohne Grund heißen original japanische Daifuku Mochi (大福餅) übersetzt wortwörtlich „großes Glück Reiskuchen“. Und genau solche Daifuku Mochi gibt es jetzt auch bei EatHappy zu entdecken! Doch was macht das Trend-Dessert, das es in Japan schon seit Jahrhunderten gibt, so beliebt? 

Wer Mochi noch nie probiert hat, der wird vor allem von der weichen Konsistenz überrascht sein. Unsere Mochi haben eine geschmacksintensive Creme-Füllung, die von einer dünnen Schicht Reisteig ummantelt ist – so lecker! Na, schon Hunger bekommen?

Traditionelle Mochi aus Japan

Ob auf Instagram oder TikTok – jeder liebt Mochi oder will sie unbedingt probieren. Dabei kennt man das Dessert in Japan schon seit Ewigkeiten. Bereits 794 wird in Japan das weiche Dessert als „Speise für die Götter“ bezeichnet. Damals wie heute ist die traditionelle Herstellung von Mochi ein Grund für Menschen zusammenzukommen und zu feiern, denn in die Herstellung fließt jede Menge Arbeit. 

Traditionell wird kurzkörniger Klebereis in einem großen Mörser, Usu genannt, so lange bearbeitet, bis dabei die richtige Mochi-Teig-Konsistenz entsteht. Dabei ist einiges an Teamwork nötig! Während eine Person mit einem großen hölzernen Stößel auf den Reisbrei einschlägt, muss eine andere die Masse immer wieder mit Wasser befeuchten. Bei echten Profis läuft dieser Prozess unglaublich schnell ab. Nach und nach entsteht so schließlich eine weiche, klebrige Masse, die zu Kugeln oder Blöcken geformt werden kann. 

In Japan isst man die süßen Reiskuchen besonders gerne zu Feiertagen und die traditionelle Herstellung ist auf Festen immer wieder eine Sensation. Kein Wunder also, dass die kleinen Reiskuchen so beliebt sind!

Ein Blick in die EatHappy Produktion

Bei EatHappy haben wir es nach einer langen Entwicklungszeit geschafft, die traditionelle Mochi-Rezeptur mit europäischen Geschmacksrichtungen zu kombinieren. Wie das aussieht? Unser Konditormeister und Mochi-Entwickler Christoph gestattet uns einen Blick in die Mochi Produktion.

Hier schlagen wir den Klebreis zwar nicht mit einem Usu und nutzen stattdessen Klebreismehl, jedoch behält die Füllung der Mochi, wie in Japan auch, ihre cremige Konsistenz auch im ungefrorenen Zustand.

Um euch ein vollkommen neues Food-Erlebnis anbieten zu können, kombinieren wir traditionelle Daifuku Mochi mit leckeren, neuen Geschmacksrichtungen und cremigen Füllungen. Dabei arbeitet Christoph gemeinsam mit weiteren gelernten Konditoren nur mit hochwertigen Zutaten und ohne künstlichen Aromen oder Konservierungsstoffen. Selbst die bunten Farben unserer Mochi sind natürlich – dafür werden färbende Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Blumen benutzt. Auch die Marmelade für den flüssigen Himbeer- oder Erdbeerkern einiger unserer Sorten, wird eigens in unserer Manufaktur gekocht. 

Im letzten Schritt werden Teig und Füllung zusammengeführt und die Mochi bekommen ihre runde Form. Das, was traditionell in stundenlanger Handarbeit geschieht, sieht in unserer Produktion vielleicht einfach aus – hier steckt aber jede Menge Arbeit und Entwicklung drin.

Und, wie isst Du unsere Mochi am liebsten? Aufgetaut haben die Reiskuchen die originale Mochi-Teig-Konsistenz, wie man sie auch in Japan kennt. Gekühlt aus dem Eisfach hingegen sind die süßen Leckereien erfrischend und eine köstliche Eis-Alternative. Hast Du schon unsere Pick & Mix Truhen entdeckt? Neben Matcha, Himbeere, Mango, Schoko, Strawberry Cheesecake und für kurze Zeit Kokos, findest Du dort zusätzlich die Sommersorten Acai und Tiramisu. We love it very Mochi!

Du kriegst nicht genug von unseren Mochi? Mehr Einblicke in die EatHappy-Welt und lustige Mochi-Videos findest Du jetzt auch auf TikTok.